Dienstag, 6. August 2013

Großes Möbelrücken in 9B

Nein, in der letzten Woche war ich nicht untätig. Ich habe sogar gleich an mehreren "Baustellen" gearbeitet - in drei verschiedenen Zimmern. 

Gestern gab es den größten Arbeitseinsatz und mein Töchterchen hat mir wieder geholfen. Ihr war sowieso langweilig, weil ihre Freundin leider schon im Urlaub ist und sie noch warten muss, bis es bei uns soweit ist. Da war sie direkt sinnvoll beschäftigt. ;) 

Unser Wohnzimmer geht um die Ecke, wie das jetzt bei vielen neuen Häusern so ist. Irgendwie konnten wir mit so viel Platz nicht so richtig was anfangen, nachdem wir aus der kleinen Dachgeschosswohnung hier eingezogen sind. Den Teil nach vorn raus (auf dem Grundriss: nach unten) haben wir bisher kaum genutzt. Und wie das so ist, wenn etwas keinen richtigen Nutzen hat, wird es irgendwie zur Abstellecke, was die Sache nicht schöner macht. ;)

Unschön war auch, dass das erste, was man sah, wenn man den Raum betrat, der riesengroße Tisch war. Der wiederum den Durchgang zur Terrassentür, die direkt gegenüber liegt, blockierte. Schade, denn dort haben wir eine schöne Aussicht auf den Garten. So wie auf dem Grundriss eingezeichnet gefiel es uns aber erst auch nicht. Insgesamt sind wir aber jetzt doch bei so einer ähnlichen Aufteilung gelandet.

An der Wand zwischen den Bildern stand ja bis vor kurzem der Konsolentisch, der jetzt in der Küche gelandet ist. Die Wand zwischen den Terrassentüren (da wo das grüne Bild hängt) war also schon leer, und ich wollte gern den Esstisch vor diese Wand stellen und so den Durchgang zu den Terrassentüren frei machen. Wir haben ausprobiert. Zuerst die Bank vor die Wand und den Tisch davor.... so wie ich es mir vorgestellt hatte.  
 
Und dann anders, mit der schmalen Tischseite an die Wand, Bank davor (von der Tür zum Flur aus gesehen) und Stühle dahinter. Dabei ist es dann geblieben, denn es fühlte sich viel besser an. 

Bis vor kurzem hat dort, wo man auf dem oberen Foto die Vitrine erkennt, noch das Bücherregal gestanden, das ich Anfang des Jahres umgestaltet hatte

Die Vitrine war so schwierig zu transportieren, weil sie SOOO schwer war. Wir haben sie komplett ausgeräumt, auf eine Decke gestellt und dann durchs ganze Zimmer gezogen. Da sind hauptsächlich Gläser, Vasen und ein paar Schnickschnacksachen drin, die man selten braucht. 
Die ganzen Gläser muss ich auch mal spülen (ganz schön zugestaubt in der Vitrine!) und vor allem aussortieren, das ist so. ein. Sammelsurium! Fünf Gläser hiervon, sieben davon, dreierlei Weingläser... aber ich finde es schön, dass jetzt etwas Geschirr da rein kann, das dann nahe beim Esstisch steht, wo es ja auch Sinn macht.

Hier sieht man es aus einer anderen Perspektive. Sieht natürlich jetzt noch total kahl aus (wie frisch nach einem Umzug irgendwie), denn so fällt noch mehr auf, dass wir immer noch keine Vorhänge haben (war bisher nicht nötig, da man die Fenster nicht so wahrgenommen hat und von der Seite aus sowieso niemand reingucken kann, denn es ist ja nur unser Garten dahinter). Jetzt müssen aber bald Vorhänge her! Und am liebsten ein Teppich unter den Essbereich. Tischdecken haben wir sowieso eigentlich immer auf dem Tisch und ein paar Blumen oder so. Im Moment liegt nur nichts drauf, weil ich vorhin den Tisch geölt habe und der jetzt erst wieder trocknen muss... 
 
Natürlich ist jetzt auch keine Lampe mehr über dem Tisch, weil die Anschlüsse jetzt an an den falschen Stellen der Decke sind. Kann da mal bitte einer was mit Batterien und Funk erfinden, damit ich die Lampe hinhängen kann wo ich will und nicht da, wo die Stromanschlüsse sind!? ;) Wahrscheinlich gibt es sowas schon und ich habe es nur noch nicht mitgekriegt. 

Das schon erwähnte Bücherregal ist dafür jetzt in eine ganz andere Ecke gewandert:



Nämlich dahin, wo jetzt die "Wohnzimmer-Couchecke" ist, in dem vorher nicht genutzten Teil. 

Da haben wir von der Couch aus jetzt den schönsten Ausblick auf unsere Blumen im Garten. Die Terrassentür wird bisher - und wohl auch weiterhin - am meisten genutzt, denn da sitzen wir am liebsten auf der Terrasse unter unserem Bäumchen. 


Der dicke Spatz und mein aus Zeitungspapier selbst gebasteltes Nest stehen auf der Fensterbank und können nun von der Couch aus angesehen werden.


Und so sieht die Ecke jetzt insgesamt aus:



Wie man sieht, gab es nur nach vorne raus bisher schon Vorhänge. Der Teppich ist auch noch so ein Überbleibsel aus der alten Wohnung, wo das ganze Untergeschoss mit roten Akzenten eingerichtet war. Dort war das damals ganz schön, jetzt wäre ich den aber lieber heute als morgen los. Aber ihn ohne Ersatz rauszuschmeißen macht auch keinen Sinn. Ich sage euch eins: nie wieder Langflor! ;)

Und es ist jetzt genug Platz für einen deutlich größeren Couchtisch. Bei dem LACK ist auch so langsam der Lack ab. ;)

dringlichste To-do-Liste:
  1. nach schönen Vorhängen Ausschau halten! 
  2. nach Teppichen Ausschau halten (einen für den Essbereich, einen für unter den Couchtisch).
  3. einen größeren Couchtisch finden
  4. Bilder über die linke Couch hängen bzw. Wand gestalten (da ist cremefarbene Tapete)
  5. die anderen Wände streichen??? (das Weiß wirkt so hart!)
Nicht dass es in dem Raum nicht noch mehr gäbe, denn zwei Wände habe ich ja jetzt noch nicht gezeigt, an denen auch Umgestaltung nötig ist. :)

Mit der Kamera komme ich schon besser zurecht, aber man sieht ja, ich übe weiter. Mir ist klar, dass die Fotos für die Fotoprofis da draußen wohl nicht supertoll sind, aber ich bin schon ganz froh, dass ich sie so hinkriege. Und werde weiter üben und immer bessere Bilder machen.     


Kommentare:

  1. Hallo Jule,

    wow da habt ihr aber geschuftet. Gefällt mir aber gut mit dem Tisch an der Wand. Ich finde diese langen Tische mit Bänken und Stühlen sowieso toll. Sowas möchte ich in der Zukunft auch irgendwann anschaffen! Das einzige was mich stören würde, ist wohl das man sich auf der Bank nicht anlehnen kann.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sachen waren auch für uns ein richtiger Traum, massives Eichenholz ist schon wunderschön. Das mit der Bank stimmt, aber die stand vorher auch mitten im Raum (ohne Anlehnmöglichkeit) und da wir sowieso immer ziemlich rumlümmeln und oft z.B. seitlich auf der Bank hocken, macht uns das nichts aus. Sollte ich meine Meinung ändern, kann ich sie ja immernoch mit dem Rücken an die Wand stellen wie auf dem einen Bild!
      Viele liebe Grüße
      Jule

      Löschen
  2. Schön wie du uns an diesem Prozess teilhaben lässt ;-) ..ich kann dir Sachen erzählen, bevor unser Wohnzimmer endlich fertig war, haben es zwei verschiedene Farben an die Wand geschafft, drei Sofas drin gestanden, hat es zwei Couchtische und diverse Gardinen vor den Fenstern gegeben :-P .. lass dir mit euren Wohnzimmer Zeit und alles wird sich finden, manchmal dauert es etwas aber ich finde du bist auf einem sehr sehr guten Weg :-)

    Ganz liebe Grüße Trina ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine lieben Worte, das ist so tröstlich - wenn man bedenkt, dass wir jetzt 3 Jahre hier wohnen und ich bisher das Wohnzimmer so vernachlässigt hatte, weil ich einfach so ratlos war... nun habe ich wenigstens einen Anfang gemacht und wir fühlen uns schon ganz wohl. Es wird bestimmt nach und nach richtig schön!
      Viele liebe Grüße
      Jule

      Löschen
  3. Danke für die tolle Dokumentation. Ist toll zu lesen, welche Beweggründe hinter den verschiedenen Möbelrückerein stecken.

    Sieht aber echt gemütlich aus und für die "Feinheiten" lass dir ruhig ein wenig Zeit, gewisse Dinge brauchen einfach ein wenig Zeit zum Reifen.

    Ganz liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen

Ich freue mich gaaaanz doll, wenn du dir die Zeit nimmst und einen Kommentar hinterlässt. Dankeschön!