Dienstag, 6. Oktober 2015

Das leuchtet ein ;)

Ja ja, immer das Gleiche. Diese schöne Lampe habe ich schon vor 4 Jahren (!) bei Pinterest gepinnt. Unbedingt wollte ich sowas Schönes für unser oberes Bad, wo ich ja die Decke mit Leisten so schön gestaltet habe. Irgendwas Glitzeriges, aber nicht altbacken. Und dann habe ich sie bei Strauß Innovation gefunden. Leider waren meine Rabattcodes und was man so bei Strauß auf die Kundenkarte bekommt nie für diese Lampe gültig, worüber ich mich schon genug geärgert hatte. Und als ich endlich beschlossen hatte, die Lampe doch noch zu bestellen (der Preis war halt schon etwas happig), machte Strauß seinen Onlineshop für lange Zeit dicht. Und als der wieder eröffnete (übrigens für meinen Geschmack total unübersichtlich und kein Stück besser als vorher) haben sie nun anscheinend überhaupt keine Lampen mehr, oder ich kann sie nicht mehr finden.... Pech gehabt. Allerdings habe ich die Lampe zum selben Preis dann woanders gefunden. Und endlich bestellt, denn was lange währt, wird endlich gut, oder!?


Der Aufbau und das Anbringen war dann nochmal ziemlich nervig, die einzelnen Arme müssen alle in Position gebogen werden (ein andauernder Prozess, da ich immer nochmal hier und da Hand anlege, wenn ich die Lampe aus verschiedenen Blickwinkeln sehe). Dann müssen die einzelnen kleinen Drähte mit den aufgefädelten Perlen mit winzigen Schräubchen angebracht und ebenfalls um die Birnchen positioniert werden. Manche rutschen dann doch irgendwie wieder herunter, aber so langsam geht es. Die Anschlüsse waren nicht schwierig, aber die Deckenanbringung ziemlich friemelig, da man die schwere Lampe halten und dann die Verkabelung vornehmen muss (ergo geht es nur zu zweit), und die liegen in diesem silbernen Deckenteil und sind einfach schlecht zu erreichen. Mein Mann ist mit seinen Fingern gar nciht drangekommen und ich dann mit Mühe und Not. Der mitgelieferte Handschuh zum Einstecken der Birnchen war so winzig, dass das fast 10jährige Töchterchen ihn nicht über die Hand bekam... 
Das Bad ist jetzt superhell, kommt nur auf diesem Foto nicht gut raus, weil es nur mit dem Handy gemacht wurde.
Schlussendlich hängt das Prachtstück jetzt aber, sieht supertoll aus und macht ein herrliches Licht. Außerdem finde ich das Glitzern und Funkeln der Perlchen wunderschön!!! Und das kleine Muster, das die 20 Arme der "Hurricane" an die Decke werfen. Einfach süß! Rund um den Deckenauslass muss ich dann schnell noch mit einem kleinen Pinselchen die Decke weiß streichen, da wo die bisherige Lampe mehr Platz weg genommen hat und das "schicke" Grün der Trockenbauplatten durchkommt. ;)

Auch mein Mann findet die Lampe toll, obwohl er vorher gegen die Anschaffung war. Aber jetzt, wo sie hängt, hat er mich für meinen guten Geschmack gelobt... ;) Er sagt, er hätte sich das vorher nicht so vorstellen können.Außerdem hatt er die Befürchtung, dass sie so niedrig hängen würde, dass er nicht drunter hergehen könnte, aber das ist auch nicht eingetroffen.

Dienstag, 29. September 2015

Fantastisch ... Kurztrip nach Schottland!

Wir sind für ein Wochenende nach Schottland geflogen. Wie es dazu kam?


Mein Mann hat vor drei Jahren mit dem Laufen begonnen. Stetig wurden seine Strecken länger und mit jeder Teilnahme an einer Laufveranstaltung die Lust größer, mal einen Marathon zu wagen. Letztes Wochenende fand der Loch Ness Marathon statt und wir waren dabei. Er aktiv, Töchterchen und ich als moralische Unterstützung und natürlich mit viel Lust, ein neues Land kennenzulernen. Schon lange wollten mein Mann und ich mal nach Schottland, und nun haben wir uns damit einen Traum erfüllt. Gebucht wurde schon letztes Jahr und die Zeit hat mein Mann gut für seine Vorbereitungen genutzt.  Freitag ging es dann los. Wir sind von Frankfurt nach Aberdeen geflogen und dann mit dem Zug nach Inverness gefahren. So war es zeitlich und preislich am günstigsten für uns.


Ein privates Anwesen in der Nähe.

Wir hatten Gelegenheit auf dem Loch Ness Kanu zu fahren.



Mit diesem Blick morgens aufzuwachen ist einfach überwältigend. Ich konnte mich gar nicht satt sehen! Wie gerne wären wir länger geblieben, jedoch ist ja hier noch Schule und erst nächste Woche beginnen die Herbstferien. Zum Glück konnten wir beide für je einen Tag frei bekommen. Die Lehrerin meiner Tochter fand es toll, dass wir nach Schottland fahren. Sie hält viel von Reisen und ist außerdem Englischlehrerin, so wie ich. ;) Am liebsten hätte sie mir gleich noch ein paar Kinder mitgegeben... 

Unser Töchterchen hat dann auch fleißig ihre Englischkenntnisse angewendet. Sie war kein bisschen schüchtern, was natürlich auch den supergastfreundlichen Menschen und vor allem unseren absolut lieben Gastgebern zu verdanken war.

Mein Schatz nach mehr als der Hälfte des Marathons. :) Im übrigen verlief die Marathonstrecke direkt vor "unserer" Haustür. 
Mein Mann hat den Marathon in knapp über 5 Stunden hinter sich gebracht und wir sind unheimlich stolz auf ihn! Eine fantastische Leistung für den ersten Marathon und dann gleich in den Highlands ...
Wir sind in Dores bei Freunden untergekommen. Der Pub war direkt in der Nachbarschaft.

Entenfüttern im Garten. Wie ich es liebe, am Wasser zu sein!
Eine tolle Schaukel gab es auch im Garten. Man sieht hier gar nicht, wie hoch man da schaukeln konnte. Herrlich!
Natürlich war die Reise viel zu kurz, es gibt doch viel zu sehen und viele schöne Strecken zum Wandern und Spazierengehen. Montags mussten wir aber zurück. Aber für uns steht auf jeden Fall fest, dass wir nicht zum letzten Mal in diesem atemberaubend schönen Land waren.

Mittwoch, 12. August 2015

Quilts!

Zwei oder drei meiner Quilts habe ich ja schon mal auf dem Blog gezeigt, zum Beispiel den Honeybee Quilt oder den Rainbow Quilt oder den Winnie Pooh Quilt

Vor ziemlich genau 10 Jahren habe ich das Quilten zum ersten Mal ausprobiert und damals den Baumeister Quilt gemacht:

Tadaaa - mein erster Quilt.
Er müsste nun einem inzwischen ja nicht mehr ganz so kleinen Jungen gehören (in Österreich, wenn ich mich richtig erinnere) und vielleicht wird er ja sogar das eine oder andere Mal noch zum Kuscheln hervorgeholt... 

Natürlich war das Muster "nur" aus Quadraten und damals habe ich noch in der Naht gequiltet, ehe ich mich habe eines Besseren belehren lassen! Auch diesen Quilt habe ich schon von Hand gequiltet, wie ich das meistens auch heute noch mache - es ist einfach persönlicher und meiner Meinung nach eben die alte Handwerkskunst - nur wenn es mal schnell gehen muss, quilte ich mit der Maschine. 

Auch das Binding nähe ich immer per Hand, weil es so am saubersten wird!

Den pink-gelben Blumenquilt habe ich für ein Mädchen (übrigens ebenfalls in Österreich) gemacht, damals habe ich mich gerade im Applizieren geübt und ein paar Blümchen aufgesetzt. 


Und dann gehörte ich eine Weile zu einer Gruppe "Frühchenquilter". Dort haben wir Stoffreste zu kleinen Quilts verarbeitet, die dem Krankenhaus für die Frühchenstation gespendet wurden. Die winzigkleinen Babys brauchen besonders viel Wärme und jedes von ihnen in dem lokalen Krankenhaus bekommt einen Quilt geschenkt, den die Familie natürlich mit nach Hause nimmt, wenn das Baby aus dem Krankenhaus entlassen wird. 

Nach mehreren Umzügen und da ich ja jetzt schon eingie Jahre auch in Vollzeit arbeite, was damals nicht der Fall war, bin ich leider nicht mehr in der Gruppe, aber es hat damals viel Spaß gemacht. Bei den kleinen Quilts konnte man gut mal ein neues Muster ausprobieren oder kleinere Stoffmengen verwerten, die zum Teil auch als Spenden eingegangen sind. Etwa haben Quilterinnen Reste von größeren Projekten dort im Nähladen abgegeben und die Frühchenquilter haben sie verwertet. Außerdem war es eine tolle Gelegenheit, bei den Treffen die erfahreneren Quilterinnen nach Tipps und Kniffen zu fragen. So habe ich in der Zeit auch sehr viel gelernt und konnte meine Kenntnisse aus mehreren Patchwork- und Quiltkursen üben und erweitern.

Hier habe ich einen sogenannten "I Spy"-Quilt aus Sechsecken gemacht (entspricht dem deutschen "Ich sehe was, was du nicht siehst" und bezeichnet Quilts, die sich aus vielen verschiedenen Bildern zusammensetzen). 


 Und dann einen Snowball-Quilt aus Achtecken in blau/grün, bei dem jedes Muster zweimal vorkommt.


Ich habe im Laufe der Zeit viele weitere Quilts gemacht und die meisten davon verschenkt. Dieser hier war für die Tochter einer Freundin und der erste und bisher einzige (vollendete) Quilt, den ich mit der Nähen-auf-Papier Methode genäht habe:


Den Farbkontrast mag ich heute immer noch super gern, die Sterne sind so gut herausgekommen und haben geradezu geleuchtet!

Das waren meine persönlichen Lieblingsstücke, an die ich mich noch besonders erinnere. Ich hoffe, dass die Kinder, die meine Quilts vor Jahren bekommen haben, heute glückliche und gesunde Schulkinder sind!

Obwohl ich kaum noch Zeit zum Nähen habe, bin ich gerade dabei einen Quilt zu planen. Da er schon in knapp 8 Wochen fertig werden muss, muss ich mich ranhalten! Stoffe habe ich schon ausgesucht (bei Dawanda habe ich genau das gefunden, was mir vorschwebte), beim Muster bin ich noch unschlüssig. Da ich ein bisschen unter Zeitdruck bin, wird das Muster eher einfach, aber das bedeutet ja nicht, dass es nicht superhübsch werden kann, wie man oben sieht...