Montag, 10. Februar 2014

Wie Jeans länger halten {... und überhaupt, Klamotten und Wäschepflege}

In der Ankleide hat sich seit dem letzten Post schon wieder einiges getan, meine Klamotten sind nun noch besser geordnet und griffbereit. Aber das ist ja nur eine Sache (von der ich in Kürze berichten werde). 

Dabei bin ich dann wiederum auf die Idee gekommen, dass ich doch der Wäschepflege einfach mal mehr Aufmerksamkeit schenken müsste. Einerseits habe ich beim Aufräumen wieder viele Klamotten aussortiert und entsorgt. Kaputt waren die wenigsten (übrigens habe ich ein Fach für meine Anstreichklamotten, ein olles Hemd und eine fleckige Jeans, auf denen schon so einige Fabtupfer von verschiedenen Anstreichaktionen drauf sind). Manche waren nicht mehr so modisch, manche - ja, ich gebe es offe und ehrlich zu - passten einfach nicht mehr, aber die meisten waren einfach zerpflegt. Oder eben nicht RICHTIG gepflegt, da muss ich nur an meine Pullis denken, die im Trockner von Mal zu Mal kleiner geworden sind. Und das hört auch irgendwie nicht auf, nicht dass die beim ersten Mal schrumpfen und dann ist es gut - nee, die machen das jedes Mal wieder ein Stück. Und irgendann passen die einfach nicht mehr, weil mein Körper sich dazu dann auch noch antiproportional verhält, was wohl an einigen ungesunden Gläsern (sprich: Litern) kohlensäurehaltiger Erfrischungsgetränke liegen KÖNNTE. Gehen wir darauf nicht weiter ein, das Problem hat sich so gut wie erledigt, da eben diese Erfrischungsgetränke vom Ernährungsplan weitestgehend gestrichen worden sind. Jawohl!!!



So, jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Thema zurück: Wäschepflege. Und da fange ich heute mal mit dem Thema Jeans an. Ich trage nämlich gern Jeans. Und habe da im ganzen weiten WORLDWIDEWEB Tipps zusammengetragen, was die Pflege von Jeans betrifft. Überrascht war ich vom Tipp: Vor der ersten Wäsche die Jeans eine Stunde lang in Essig einzulegen. Stinkt fürchterlich, sage ich euch. Ich mag nämlich überhaupt keinen Essiggeruch, aber wer von euch den vielleicht gern mag, kann jetzt schnüffeln und dabei gleichzeitig etwas Sinnvolles tun. Das Einweichen soll nämlich die Farbe fixieren, besonders bei dunklen Jeans. Eine Tasse Essig ins Wasser geben, einweichen lassen. Die bluten sonst so aus in der ersten Wäsche! 

Danach in die Waschmaschine, und zwar kalt waschen. Bei der ersten Wäsche auf Waschmittel verzichten. Der Essiggeruch geht dabei trotzdem wieder völlig weg, keine Angst!

Weitere Tipps, die ich gefunden habe und ausprobieren werde:

Jeans nur so oft wie wirklich nötig waschen.  
Ich habe bisher etliche meiner Klamotten wahrscheinlich tatsächlich zu oft gewaschen, nämlich im Grunde abwechselnd einmal getragen, einmal gewaschen ... Ich werde aber jetzt zunehmend ausprobieren, manche Sachen wie Strickjacken oder die eine oder andere Bluse einfach zwischendurch mal zu lüften. Klar, was müffelt, muss gewaschen werden. Im Sommer sowieso noch mehr als im Winter. Ansonsten kann man einen Fleck auch mal lokal behandeln, statt gleich das ganze Teil in die Maschine zu werfen.

Jeans beim Waschen auf links drehen. Ich gebe zu, dass ich das bisher nachlässig und oft aus Bequemlichkeit sogar GAR NICHT gemacht habe.

Jeans nicht in den Trockner geben. Okay, bisher sind ALLE meine Jeans STÄNDIG in den Trockner gewandert! Wie fast alle anderen Sachen eben auch. Diesen Sommer kommt mir definitiv eine Wäschespinne in den Garten oder ich kaufe mal wieder einen Wäscheständer, denn ich habe jetzt drei Jahren lang wirklich fast alles in den Trockner geschmissen. Wäschespinne in der prallen Sonne ist natürlich auch Blödsinn, da habe ich schon so manche dunklen T-Shirts gebleicht und musste sie dann wiederum entsorgen, weil sie einen hellen Streifen bekommen haben...

Wenn die Jeans in den Trockner müssen (weil man es eilig hat...), dann auf niedrige Temperatur einstellen, noch feucht herausnehmen, glatt streichen, Rest auf der Leine trocknen lassen.   

Waschmittel für dunkle Wäsche verwenden, da "normales" Waschmittel natürlich Bleiche enthält und bei dunklen Jeans will man ja vielleicht gerade nicht, dass sie heller werden. Ich habe seit einiger Zeit immer ein Waschmittel für Dunkles im Putzmittelschrank und benutze es jetzt auch konsequent.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Was ich übrigens auch schon mal probiert habe und was ÜBER!-HAUPT!-NICHT! geklappt hat, war dieses Jeansblau-Färbeset für die Waschmaschine. Eine meiner liebsten Jeanshosen war damals derart ausgeblichen, dass ich dachte, es wäre doch schön, wenn ich sie damit wieder dunkelblau zaubern könnte. Pustekuchen! Die Hose hat die Farbe so unregelmäßig angenommen, dass sie ganz fleckig aussah und danach erst recht nicht mehr getragen werden konnte. Ich Dummie bin sogar nochmal in den Laden und habe es noch einmal probiert, weil ich dachte, die Jeans hätte vielleicht irgendwie nicht ganz in dem Wasser mit der Farbe gelegen oder sowas ... aber es hat auch beim zweiten Mal nicht geklappt. 12 Euro zum Fenster rausgschmissen und die Hose wanderte dennoch in den Müll. Schade drum.

Ich bin sehr gespannt, ob meine Wäsche nun länger schön bleibt??? Schön wäre es ja, denn gerade Jeans, aber auch viele andere Klamotten sind einfach so schwer zu finden. Und wenn man dann mal was gefunden hat, was gut sitzt und in dem man sich wohl fühlt, soll es ja auch so lange wie möglich halten, oder!?

Welche Tipps habt ihr, damit die Wäsche so lange wie möglich schön aussieht? Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir ggf. noch weitere Geheimtipps hinterlasst.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich gaaaanz doll, wenn du dir die Zeit nimmst und einen Kommentar hinterlässt. Dankeschön!